Sieger oder Besiegt ?

Fabiano Antoniani, genannt Fabo ein junger Italiener hat in einer Schweizer Klinik das erhalten, was er wollte: den assistierten Suizid, zu dem er durch die Folgen eines schweren Unfalls nicht ( mehr) fähig war. Die Betroffenheit in seiner Heimat Italien ist groß. Eines ist unabhängig vom persönlichen Standpunkt zu diesem Fall klar: es  gibt auf keinen Fall einen Gewinner.Völlig unangemessen sind daher moralisierende Kommentare egal welcher Art. Wer von uns kann sich in die Verzweiflung eines Fabo  versetzen? 

Er hat nicht gesiegt er hat aufgegeben. Und wir alle sollten vor allem still werden und die Niederlage eingestehen, die jeder Suizid bedeutet. 

Was allerdings thematisiert werden darf, ist die Belastung des medizinischen Personals, die beim Suizid -in der technokratischen Schweiz kühl auch Exit genannt- mitwirken muss. Ich habe kürzlich aus erster Hand  davon erfahren. Natürlich kann man sich als Arzt und Pflegepersonal (noch) davon entschlagen. Aber jene, die daran mitwirken, leiden häufig in der Folge unter Depressionen und Schuldgefühlen. Man muss schon aus Holz  sein, wenn man als Exit- Assistent nicht früher oder später psychiatrische Hilfe benötigt. 

Wer von all den Besserwissern beider moralisierender Lager spricht von diesen buchstäblich Betroffenen ?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s